Nachrichtentherapie

Manuelle Lymphdrainage

Behandlung von Lymph- und Lipödemen sowie phlebologischer Erkrankungen

Lymphödeme entstehen aus unterschiedlichen Ursachen. Es gibt sowohl angeborene Fehlbildungen des Lymphgefäßsystems als auch erworbene Schädigungen in den entsprechenden Körperregionen - z.B. dicke Arme oder dicke Beine.

Um diese Ödeme verringern zu können, ist eine intensive Therapie in zwei Phasen notwendig. Die Bestandteile dieser Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie sind die Manuelle Lymphdrainage, Kompression, Bewegung und Hautpflege. In der ersten Phase werden in kurzem Abstand (5x wöchentlich) Manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbandagierung durchgeführt. Nach der Umfangsreduktion erfolgt die Behandlung befundorientiert 1-2x wöchentlich in Verbindung mit dem Tragen von Kompressionsstrümpfen. So lässt sich das gute Behandlungsergebnis über einen langen Zeitraum erhalten.

Auch Beschwerden aufgrund von Venenerkrankungen können mit Manueller Lymphdrainage positiv beeinflusst werden. Ebenso kann sich die Lymphdrainage positiv auf die Wundheilung auswirken. Und auch Schwellungen nach operativen Eingriffen oder Traumata können mit Lymphdrainage behandelt werden.